Februar 08, 2005 6:33

FAUL

"Man wird mich immer faul nennen
Warum soll ich da was tun
Ich leg mich jetzt hier hin
Und ich steh nie wieder auf"
zeug auf sofa. Post. Am frühen Vormittag. Von Amazon dot de. Und vom Jeans Team. Und Lamb.
Der Postmann DPWN/DHL-Parcel-Professional steigt wieder in sein Auto und liefert weiterhin große Erwartungen und Gefühle in Form von Paketen aus, die sich brave Bürger auf Raten aus der wunderschönen heilen Welt der Katalog-Versender und Webshops bestellt haben. Ich befinde mich mitten unter ihnen, klemme Päckchen und Tageszeitung unter den Arm, um mich bei leichtem Schneefall auf den Weg zum Bäcker zu machen, wo ich als Mitglied der Latte-Generation noch 2 Croissants als Beilage zur Koffein-Dosis kaufen werde. Ich denke: Wenn der Kleinkredit endlich getilgt ist, was wird dann übrig sein von den schönen Gütern, die man sich geleistet hat und die man so sehr begehrte, als sie noch (scheinbar, schließlich ist Dein Lifestyle ja nur einen Klick weit entfernt) unerreichbar waren? In Wirklichkeit stellt sich wohl eher die Frage, ob die Leute nicht schon längst das Interesse an den Dingen verloren haben, wenn sie ihre Pakete öffnen.
Ich habe immer noch den gleichen Spaß wie beim ersten Mal (DJ Koze - Music is OK, ich bin immer noch froh darüber, daß wir die CD entdeckt haben), das Papp-Mäppchen aufzureißen, ohne schlechtes Gewissen, schließlich besteht es aus recycleten Rohstoffen und auch die Rücknahme-Modalitäten sind geklärt - Informieren sie sich kostenfrei unter 0800-blablabla, wahlweise werfen sie es ins Altpapier - und zu rippen. Und eigentlich sollte ich ja jetzt froh sein.. Über ein, naja, zwei, ab 20 Euro ist es ja versandkostenfrei!!, qualitativ hochwertige Produkte, mit denen ich, das hat ja die Erfahrung durchaus gezeigt (Koze), lange meinen Spaß haben kann, die mir ja eventuell neue Perspektiven aufzeigen könnten u. ä..
Ich sollte es. Eigentlich. Aber Amazon und co. erklären mir, daß meine ganzen teuer erstandenen CDs und Bücher heute nur noch 119 Euri wert sind und irgendwie fühle ich mich betrogen, hereingefallen auf all die Claims und die perfekt ausgeleuchteten Sets mit den richtig platzierten Acessoires und den smart geblurten Modellen. Obwohl ich doch *NIE* wieder CDs kaufen wollte, wegen den Bossen der Medien-Imperien, Brosis, Xtina und Britney, Abspiel-Kopier-Schutz, DRM und P2P-Krieg. Und nun weiß ich nicht, habe ich das Geld richtig investiert, brauche ich nicht eher Neueres, Besseres, Mehr... Konsum macht nun einmal nicht glücklich, das sagen sie einem nicht, und auch nicht wo die Alternativen sind. Es ist nicht alles so einfach wie tchibofonieren.
Auf dem Stundenplan steht heute noch: Musik, Schreiben, Lesen und vielleicht ein wenig Rechnen, Hauswirtschaft wird geschwänzt. Produziert wird nichts. "Jeder Tag wunderbar
Jeder Tag wunderschön."

Author: nille | Permalink | Category: musik, thoughts | Comments: (0)

Comments are closed

If you really, really want to comment, please send an email.