Januar 13, 2006 9:23

The Movies

The
Movies The
Movies The
Movies The
Movies The
Movies The
Movies The
Movies Zapp.. "...morgen heiter bis wolkig bei 9 bis 27° C.." Zapp.. "...Tooooor!!" "...Vielen Dank, Stacy. Mein Name ist Nikki DuMont und Sie sehen StarWatch, das Magazin mit den heißesten News aus der Welt der Reichen und Berühmten, der Stars und Sternchen. Ich freue mich, Sie zum zweiten Teil unserer Exklusiv-Reportage über das derzeit erfolgreichste und wohl beste Filmstudio Hollywoods, The Movies, begrüßen zu dürfen. Nachdem wir uns ausführlich auf dem Studiogelände umsehen durften, wo wir sogar einen kurzen Blick auf ein paar Sets erhaschen konnten, aber leider keine Schauspieler treffen konnten, befinden wir uns nun auf der sagenumwobenen Heavenjumper Ranch und neben mir steht einer der ganz Großen Hollywoods: Luc Gorgeous! Mr. Gorgeous, vielen Dank, daß Sie mich und unsere Zuschauer heute eingeladen haben und trotz ihrer knapp bemessenen Zeit auch noch für ein Interview bereit stehen. Aber verraten sie uns doch, warum sie sich nach dem Mega-Erfolg ihrer SpaceOpera-Trilogie nicht einfach zu Ruhe gesetzt haben und welche Aufgaben sie die ganze Zeit so in Atem halten. Wissen sie, Nikki, ich wollte auch nach SpaceOpera noch dazu beitragen, daß weiterhin spannende und aufregende Filme in die Kinos kommen und gründete auf der Basis der SpaceOpera-Teams mein eigenes Studio, indem ich nach und nach immer mehr Abteilungen mit dem Bauen neuer Sets, schreiben von Skripten, Postproduction, PR und Marketing, Special Effects usf. betraute, jüngst haben wir sogar eine eigene Forschungsabteilung gegründet. Nun, da ich einige Tausend Leute beschäftige, könnte man denken, ich hätte nichts mehr zu tun, aber leider trifft genau das Gegenteil zu.
Ohne mich liefe hier garnichts! Ich muß ständig jeden Schritt der Produktion überwachen, damit die Menschen nicht sofort wieder gehen lassen, wenn eine Aufgabe erledigt ist. Ständig muß ich neue Impulse geben, dafür Sorge tragen, daß die Infrastruktur nicht verfällt, die Presse betreuen, also Sie und ein Auge auf die Stars, die anderen Regisseure und Schauspieler haben, die zugegebenermaßen häufig eine ziemlich exzentrische Persönlichkeit besitzten. Meiner eigentlichen Passion, der Regiearbeit kann ich mich dadurch leider kaum noch widmen.
Hätte ich das früher gewußt, hätte ich vielleicht Einiges anders gemacht.
Haha, Sie sind mir aber ein Witzbold.. Aber Spaß beiseite, Sie haben es ja eben selbst angesprochen: Auch ihr Studio ist ja in letzter Zeit von Skandalen nicht verschont geblieben! Gerüchten zufolge mußten Sie den mittlerweile auch (ähhh) reiferen East Clintwood, der die Hauptrolle im nächsten Charles Bind-Film ’Der Morgen stirbt an einem anderen Tag’ übernehmen wird, vor Drehbeginn erst einmal eine Entziehungskur und ein Lifting verordnen. Was können sie uns darüber sagen? Dazu kann ich natürlich nicht Stellung nehmen, wie Sie sich sicher denken können. Aber lassen Sie mich zu diesem Thema folgendes sagen: Heutzutage lastet seitens der Studios und der Medien ein enormer Druck auf den Schauspielern. Heute müssen wir das Publikum in immer kürzeren Abständen mit neuen Produkten versorgen, die Leute müssen eine enorm hohe Leistung bringen, gerade die besonders Jungen, um an Bekanntheit und Erfahrung zu gewinnen, die Älteren, um nicht in Vergessenheit zu geraten. Mit diesem Druck muß einer erst einmal klarkommen, da helfen einem auch die Millionen-Gegen nicht weiter, und dann sind da natürlich noch die bösen Raubkopierer.
Wie gesagt, wir sind alle Kreative und Künstler mit einen gewissen Hang zur Exzentrik, das bringt der Beruf einfach mit sich. Ich gebe mir die größte Mühe, es ihnen an nichts mangeln zu lassen. Kein Verständnis habe ich deshalb für die Neider, die nachmessen, wie groß ihr Trailer ist und sich dadurch profilieren, wie viele Assistenten sie um sich geschaart haben..
Mr. Gorgeous, am Ende unseres Interviews muß ich doch noch ein wenig kritisch werden. Verzeihen Sie, aber was entgegegnen Sie den Kritikern, die behaupten, Sie würden nur Durchschnittskost servieren und ihre Filme eher durch Action und Special Effects denn durch Inhalte bestechen? Ach, Nikki, was soll ich Ihnen denn daraud antworten? Schon 1936 haben wir mit unserem monumentalen Geschichtsdrama ’Honour fo Duty’ quasi ein ganzes Genre erfunden. Seit damals hat sich technisch vieles verädert - Deswegen mußte Hollywood Pictures ja auch schließen, allein mit guten Dialogen gewinnt man heute keinen Zuschauer mehr. Dafür darf ich aber Stolz behaupten, daß wir mit unserem ersten Special Effects-Film, der Umsetzung des SF-Klassikers ’Lunaris’ mit Hack Geneman und Gwen Ballthrow, eine ganze Generation geprägt haben. So genannte Kultfilme wie z. B. die von Dave Lunch verkaufen sich einfach nicht, das Publikum will einfach andere Dinge sehen. Mr. Gorgeous, wir danken für dieses Gespräch.

Author: nille | Permalink | Category: games | Comments: (0)

Comments are closed

If you really, really want to comment, please send an email.