März 15, 2006 7:15

Sword of the Samurai

"Stop hustling and you sank without a trace, but move a little too swiftly and you'd break the fragile surface tension of the black market; either way, you were gone, with nothing left of you but some vague memory in the mind of a fixture like Ratz" -William Gibson, Neuromancer Schnee, Eiseskälte, Winterdepression und kein Ende ist in Sicht. - Flucht ist angesagt! Sollte es sich ausnahmsweise gerade nicht anbieten, die Flucht in den Urlaub in Äquatornähe oder die sanften weichen Arme einer liebvollen... (Lassen wir das) anzutreten, empfehle ich dringend, sein Päckchen zu schnüren und sich ausgerüstet mit dem Anlaß entsprechendem Schuhwerk (dicken Wollsocken), Heißgetränken und ausreichend Proviant (für Puristen in Form von Reisbällchen - Schnittchen oder Naschereien tun es aber auch, nur bitte die Vitamine nicht vergessen) in der Nähe einer Heizung oder des Kamins auf eine abenteuerliche Reise ins mittelalterliche Japan zu begeben.. Dieses Mal sollt ihr allerdings nicht der ausgehungerte, barfüßige Wanderer sein, der nichts besitzt außer den Lumpen, die er am Körper trägt und wie in Cosmology of Kyoto von einem Wachposten verscheucht wird, damit ein reicher Adeliger nicht seinen erbärmlichen Anblick ertragen muß - Ihr seid in Gesellschaft von Menschen wie dem Wolf mit dem Kind und reist idealerweise in einer Sänfte, umringt von euren Trägern, Dienern und eurer persönlichen Leibgarde absolut loyaler Samurai. Es sei denn, ihr wollt euch einer Prüfung unterziehen und reist allein durch eure Ländereien, oder die Umstände verlangen, daß ihr unerkannt bleiben wollt und euch als Ronin, als herrenloser Samurai tarnen müßt. Screenshot
- Sword of the SamuraiSword of the Samurai (MicroProse 1989). Dort schlüpft man in die Haut eines jungen Samurai im 16. Jahrhundert in Japan, der kürzlich das neue Oberhaupt seiner Familie geworden ist und damit den ersten von vielen Schritten auf einem langen Weg getan hat, an dessen Ende auf ihn nichts Geringeres als die Position des Shogun, des obersten Herrschers über alle Einwohner der (im Spiel) 48 Provinzen, warten soll. Doch dieser Weg ist lang und steinig, aller Wahrscheinlichkeit nach, werden erst nachfolgende Generationen die Früchte seiner Arbeit ernten können. Man steht noch ganz am Anfang und untersteht dem Hatamoto, der wiederum dem Fürsten der Provinz, dem Daimyo Rede und Antwort stehen muß, seine Macht und Stellung sind keinesfalls gefestigt. Man kann sich weder auf große Ländereien noch auf ein großes Heer stützen.
Die Macht mag zwar beschränkt sein, doch stehen einem alle Möglichkeiten offen, also begibt man sich auf Wanderschaft, um seine aufgrund mangelnder Erfahrung und Bekanntheit etwas zweifelhafte Reputation aufzubessern. Das ist essentiell, denn in dieser Welt zählt nichts mehr als sein Ruf als ein Mann von Ehre und ein unhöfliches Versäumnis oder eine Beleidigung können sogar Anlaß für den Ausbruch eines Krieges sein oder gar den Fürsten veranlassen, einem Seppuku, den rituellen Selbstmord, zu befehlen und seinen gesamten Clan zu entehren. Auf der anderen Seite kann man durch eine gute Reputation auch viel gewinnen. Sollte es einmal notwendig werden, einen neuen Hatamoto zu bestimmen, wird der Landesfürst sicherlich denjenigen Samurai einsetzen, der für seine Ehrenhaftigkeit und unbedingte Loyalität dem Herrscher gegenüber bekannt ist. Screenshot
- Sword of the Samurai Wie überall gilt auch hier, daß der Schein auch trügen kann, Ja bedeutet Nein und Nein bedeutet Ja. Auf seinen Reisen wird man bald feststellen, daß einen hinter der Fassade oft Mißgunst und mal gut, mal kaum versteckte Ablehnung von seiten verbüdeter, aber immer auch um bessere Posten konkurrierender Clans entgegen schlägt. Eilt man seinen Verbündeten bei einem Aufstand der Bauern, einer Entführung oder einem Angriff von außen zur Hilfe, bringt man sie gewöhnlich auch in Verlegenheit und gebietet es die Etikette, den Helfer großzügig, meist in Form eines Stück Land, zu entschädigen. Auch wenn der Hatamoto zu den Waffen ruft (wenn eine Schlacht ihm selbst zu riskant erscheint oder er seine Untergebenen auf die Probe stellen will), vesucht natürlich jeder Clan, als erste der Lage Herr zu werden und die Konkurrenz auszustechen.
Es kommt durchaus vor, daß ein als ehrenhaft und bescheiden bekannter Samurai im Geheimen mithilfe von Ninja-Truppen unter der Bevölkerung seiner Nachbarn Zwietracht säht und zur Rebellion anstachelt oder nächtens gar ein Mitglied der Familie entführen oder umbringen läßt. Deshalb empfiehlt es sich, stets ein Auge auf das eigene Haus zu haben, um derartige Vorgänge zu verhindern. Denn wird bekannt, daß ein Clan-Oberhaupt zu solchen Mitteln greift, ist es natürlich um ihn geschehen, denn ein guter Fürst wird dieses Verhalten unter seinen Untergebenen niemals dulden. Screenshot
- Sword of the Samurai So ziehen dann die Jahre hin.. Man versucht, sich wirtschaftlich, militärisch und gesellschaftlich an die Spitze vor zu arbeiten und sich dadurch die Stimmen für den Posten des Hatamoto, dann Daimyo und schließlich des Shogun zu sichern. Man steigt in immer höhere politische Sphären, gewinnt an Macht und Einfluß, unterwirft andere Provinzen und Länder, erwehrt sich der Konkurrenten. Anders als der eingangs erwähnte Bettler wird man zwar sprichwörtlich mit einem goldenen Löffel als erster Sohn in eine Adelsfamilie geboren, dennoch ist das Leben in der obersten Gesellschaft zu dieser Zeit so gefährlich wie das Schwimmen in einem Haifischbecken. Wird man einmal kurz nachlässig oder wagt den Griff zu den Sternen, verschwindet man ganz schnell für immer von der Bildfläche, deshalb ist auch nur der am Ende erfolgreich, der in allen Bereichen des Lebens der Beste ist. Man sollte es also unter keinen Umständen versäumen, sich rechtzeitig nach einer Frau aus gutem Hause umzuschauen, die einem einen stolzen Erben schenkt und das Haus im Griff hat (Das ist aus heutiger Sicht natürlich reichlich überholt), auch wen man als seinen Schwiegersohn akzeptiert, kann nicht zu unterschätzende diplomatische Folgen haben.. Screenshot
- Sword of the Samurai

Author: nille | Permalink | Category: games | Comments: (0)

Comments are closed

If you really, really want to comment, please send an email.