März 07, 2005 8:40

autres directions in music

Ich habe schon vor längerer Zeit versprochen, hier ein paar Alternativen zu dem Mist, den uns die Musikindustrie täglich für Unsummen unseres hart verdienten Geldes andrehen will, vorzustellen. Dies hole ich heute nach.
Auf meinem Notebook befinden sich schon 250 Titel, ca. 1,5 GB, die von vielen ambitionierten Künstlern vollkommen kostenlos, unter den CC lizensiert, ins Netz gestellt wurden und für alle Menschen frei zugänglich sind. Diese 250 Titel sind nur ein Bruchteil dessen, was insgesamt noch darauf wartet, entdeckt zu werden. Das möchte ich noch einmal audrücklich betonen: Ich lege jedem Nahe, doch einmal zu stöbern, beispielsweise bei Phlow, dem Netlabel-Catalogue oder archive.org. Es gibt wirklich viel zu entdecken, hauptsächlich Elektronisches, Ambient u. ä., aber auch Jazz, Klassik und andere Stile, vieles ist sehr experimentell und gewöhnungsbedürftig, aber ich bin mir sicher, daß jeder, der danach sucht, für sich den einen oder anderen Schatz heben wird. Ich denke, den größten Gefallen tut man den vielen Künstlern, die ihre Freizeit für die Musik hergeben, indem man den Downloadmanager anwirft und sich den Krams anhören tut. Also, tut das, jetzt!
Aber ich will etwas konkreter werden und an einen Beispiel verdeutlichen, warum mir diese Spielart der Musik so wichtig erscheint: "The Noise & The City". 30 Tracks, 30 Städte, in 2 Stunden, 9 Minuten und 16 Sekunden um die Welt. Das NetLabel autres directions in music hat 30 Künstler aus 30 verschiedenen Städten rund um den Globus dazu eingeladen, die Geräusche der Umgebung, in der sie leben, aufzunehmen, zu verfremden und daraus Musik zu komponieren. Das Ergebnis ist meiner Meinung nach sehr gelungen, wenn man sich durch die Stücke hört, beginnt man fast automatisch zu träumen, die Geräusche einzuordnen und sich das Leben in der jeweiligen Stadt vorzustellen. Gut, es ist keine Musik, die man sich den ganzen Tag anhört und stellenweise auch sehr experimentell, aber ich finde sowohl die Idee als auch die Ausführung sehr erfrischend.
Ich bin den Menschen, die sich für solche Projekte ehrenamtlich einsetzen jedenfalls sehr dankbar, da kommerzielle Labels so etwas wohl nie und nimmer auf den Markt bringen würden. Das ganze Gerät ist für 250 MB inklusive CD-Label, Box, Cover, Texten und Fotos bei autres directions in music zu haben.
Wer dann noch nicht genug hat, sollte bei legaltorrents.com vorbeischauen und einen Blick auf das komplette 8bitpeoples-Archiv werfen, da drin findet man unter anderem den Depeche Mode-Megamix und die coolen Axel F-Remixe ;)

Author: nille | Permalink | Category: musik | Comments: (0)

Comments are closed

If you really, really want to comment, please send an email.