June 17, 2007 2:35 AM

Berlin schauen

Menschen in Polyester-Fell-Kostümen, ohne Hemmungen vor Berührungen (Ich hätte es das Video gern eingebettet, ging aber nicht. Ob das gewollt ist oder ein Web2.0-iger Bug ist - keine Ahnung.)
watchberlin hat Einiges zu bieten. Nicht nur für Freunde von Furries, das wäre schließlich kein Alleinstellungsmerkmal gegenüber Youtube und deren Klon-Armee - und hätte hier nüscht zu suchen. Aber jetzt-mal-im-Ernst™: Bei watchberlin findet sich eine bunte Mischung aus user-generierten und von einer Redaktion bereitgestellten Bewegtbildern.
Thematisch sind die Videos - nomen est omen - mehr oder eher weniger um das Mittelzentrum die Mega-City Berlin an der Spree angesiedelt. Mich freut besonders, daß sich mir, nicht im Besitz eines Fernsehers, endlich wieder die Möglichkeit bietet, Michel Friedman, Krawattenmann des Jahres 2000 und Träger des Bundesverdienstkreuzes, dabei zusehen zu können, wie er Politikern auf den Zahn fühlt. Ebenfalls sehenswert ist die heiter vorgetragene wöchentliche Spiegel-Kritik "Blattschuß!" von Oliver Gehrs. So lang nicht wie jüngst anläßlich des Evangelischen Kirchentages rund um die Uhr auf allen Kanälen nichts anderes mehr läuft, höre ich hier dann und wann auch gern einmal zu, was die Vertreter verschiedener Religionen in den Rubriken "Wort zum Freitag/Samstag/Sonntag" zu sagen haben. Auch die Jury des Grimme-Online-Awards hat sich scheinbar nicht von der Maskottchen-Olympiade abschrecken lassen und hat das Angebot auf die Nominierungsliste gesetzt. (Nicht nur ARD und ZDF schieben sich dort gegenseitig die Preise zu, dieses Mal ist auch der Holtzbrinck-Verlag dabei, aber die Leute sehen ja immer nur die negativen Aspekte ;). So sehr mir ein Teil der Inhalte der Seite auch gefällt, finde ich die technische bzw. organisatorische Umsetzung noch verbesserungswürdig. Das Portal erscheint mir ein wenig bleiern und einigermaßen intransparent: Daß ein Großteil der Inhalte aus unterschiedlichen Teilen der Holtzbrinck-Gruppe stammen, erschließt sich Benutzern, die sich nicht besonders gut in der deutschen Verlags-Landschaft auskennen (Mutti, zum Beispiel, obwohl sie Germanistik studiert hat - Traurig, traurig!) erst im letzten Satz des Impressums, Blog-LeserInnen womöglich durch die StudiVZ-Werbung und die Überreste der BusinessNews.
Wenn man sich schon zum Bewerten und Kommentieren einloggen muß, sollte man eigentlich auch erwarten können, etwas mehr über die Personen, die dort Beiträge einstellen, zu erfahren als nur ihren Nicknamen und ihre älteren Videos, watch1, 2 & 3 ist nicht besonders aussagekräftig.
Und wenn es schon Tags gibt, würde ich mir auch gern nen RSS-Feed dazu abonnieren können. Und ein Fan von JavaScript-Links bin ich auch nicht.. Ich denke, man kann das Angebot mit der Gottschalkschen Fruchtgummi-Mischung vergleichen: Ein übersichtliches, halbwegs ausgewogenes Angebot (anders als bei Youtube braucht man hier nicht erst einen Haufen Experten, die einem etwas Interessantes heraus picken), bei der einem vielleicht nicht jedes Gummi-Tierchen schmeckt, aber schon ein paar Leckerbissen dabei sind.. Viel Spaß beim Berlin schauen, ist ja nur einen Klick entfernt!

Author: nille | Permalink | Category: net | Comments: (0)

Comments are closed

If you really, really want to comment, please send an email.